Deutsch | English

Ist Ihr Leben in Balance?

April 2013

Die Positive Psychotherapie geht davon aus, dass der Mensch sich in einem Kontinuum zwischen Krankheit und Gesundheit befindet und die Balance zwischen den Lebensbereichen eine wichtige Voraussetzung für die Gesundheit des Menschen darstellt. Es geht nicht nur darum, Krankheiten zu verhindern oder vorzubeugen, sondern aktiv an der körperlichen und psychischen Gesundheit zu arbeiten. Hierfür hat Prof. Dr. Nossrat Peseschkian das Balancemodell der Positiven Psycho­therapie entwickelt, das besagt, dass im Leben jedes Menschen folgende Bereiche existieren:

  1. Körper/Sinne
  2. Leistung
  3. Kontakt
  4. Fantasie/Zukunft

Der erste Bereich umfasst die Aspekte des Körpers und der Sinne, Nahrung, Schlaf, Sexualität, Sport, Körperpflege, Gesundheit und Krankheit.

Der Bereich der Leistung bezieht sich auf die Fähigkeit des Menschen, seine Intelligenz und Auffassungsgabe einzusetzen, zu lernen und zu lehren, Probleme zu lösen und produktiv zu sein.

Der dritte Bereich bezieht sich auf unsere sozialen Kontakte, Familie, Freunde und Nachbarn und unsere Interaktionen und Beziehungen mit ihnen.

„Fantasie und Zukunft“ bezeichnet den Bereich, der Sinn- und Glaubensfragen, die Frage „Woher komme ich, wohin gehe ich?“, das Göttliche, Intuition, Weltanschauung, sowie Kreativität und Kunst umfasst.

Je nach kultureller und familiärer Prägung entsteht bei jedem Menschen ein individuelles Muster an Ausprägungen in den vier Lebensbereichen und besonders bei großer Einseitigkeit ist es wichtig, daran zu arbeiten, Extremen entgegenzuwirken, unterentwickelte Aspekte zu stärken und die Bereiche in Balance zu bringen.

Dies hat einen direkten Einfluss auf die Qualität der Paarbeziehung. Einerseits kann es sehr hilfreich sein, sich gemeinsam mit dem Partner die Frage zu stellen, welche Bereiche jeder der beiden stark ausgebildet hat und bei welchen noch Entwicklungsbedarf besteht. Wenn hier große Diskrepanzen bei den Partnern bestehen, kann dies problematisch für die Beziehung sein. Andererseits kann jeder Einzelne und die Beziehung insgesamt enorm davon profitieren, wenn jeder Partner daran arbeitet, mehr Balance in seine Lebensbereiche zu bringen, indem er bisher vernachlässigten Lebensbereichen mehr Aufmerksamkeit schenkt und extrem ausgeprägte Bereiche etwas reduziert. Dadurch verringern sie die Wahrscheinlichkeit für Burnout, Überlastung, Suchterkrankungen, Essstörungen, Depressionen sowie soziale Isolation und werden insgesamt zu körperlich und psychisch gesünderen Menschen, die krisenfester, belastbarer und glücklicher sind.